Gleichstromtrasse SuedLink - Beratung betroffener Landkreise

logo lh hameln pur

Landkreis Hameln-Pyrmont und weitere betroffene Landkreise (2014 - 2016)

Gemeinsam mit dem Büro OECOS Hamburg unter Leitung von Prof. Runge prüfen wir im Auftrag betroffener Landkreise die Antragsunterlagen für den sogenannten SuedLink nach § 6 NABEG (Netzausbaubeschleunigungsgesetz Übertragungsnetz), die der Vorhabenträger und Übertragungsnetzbetreiber TenneT am 12. Dezember 2014 vorgelegt hat. Die Prüfung auf Vollständigkeit und Plausibilität soll ein transparentes, den Rechtsvorschriften genügendes Verfahren zur Trassenfindung des Vorhabens Nr. 4 aus der Bundesbedarfsplanung sicherstellen. 

suedlink bespr 150129Das Vorhaben 4 ist einer der Eckpfeiler des künftigen Übertragungsnetzes zur Weiterleitung der erzeugten Offshore-Windenergie nach Süden. Es wird die in diesem Umfang noch nicht in der Praxis erprobte Gleichstromübertragung geplant. 

Die Trasse führt von Wilster nahe der Elbmündung über eine Strecke von 600 bis 700 Kilometern nach Grafenrheinfeld in Bayern. Dabei soll die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ-Technik) zum Einsatz kommen. Das Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG) legt den erforderlichen Ausbau des Höchstspannungsnetzes fest. Diese sogenannte  Bundesfachplanung ersetzt das ansonsten für solche Vorhaben übliche Raumordnungsverfahren. Sie soll mit einem bundesweit einheitlichen Vorgehen die Realisierung der benötigten Leitungstrassen in vertretbaren Zeiträumen sicherstellen. 

Das Büro für Umweltprüfungen und Qualitätsmanagement übernimmt dabei als Gutachter gemeinsam mit der OECOS GmbH (Hamburg) und Rechtsanwaltskanzel de Witt (Berlin) die Prüfung der Unterlagen und richtet darüber hinaus eine internetgestützte Arbeitsplattform für die beteiligten Landkreise, den "Hamelner Kreis", ein. 

Das Bild nebenstehend zeigt die Vorstellung der Vollständigkeits- und Plausibilitätsprüfung durch die Gutachter im Kreishaus Hameln vor den Vertretern der Landkreise bei einem Meilensteingespräch am 29.1.2015. Die Landkreise haben ihre Bedenken und Anforderungen gegenüber der Trassenplanung zur Gleichstromübertragung des Vorhabens "SuedLink" in der am 12.12.2014 veröffentlichten "Hamelner Erklärung" formuliert.

In ihrem ersten öffentlichen Statement zum SuedLink-Antrag von TenneT vom 18.2.2015 ermittelte die Bundesnetzagentur nach intensiver fachlicher und rechtlicher Prüfung der Unterlagen nach § 6 NABEG eine umfangreiche Liste nachzubessernder Inhalte, so dass offensichtlich die geplanten Antragskonferenzen bis auf Weiteres verschoben werden müssen. Die Mängelliste enthält eine Vielzahl der Hinweise, die in der rechtlichen Vollständigskeits- und fachlichen Plausibilitätsprüfung des Büros OECOS, des Büros Dr. Hartlik und der beiteilgten Rechtsanwaltskanzlei de Witt enthalten sind und der Bundesnetzagentur im Rahmen von Fachgesprächen in zusammengefasster Form  überreicht wurden (siehe hier).

kompetenzen bluegrey orKompetenzen

projekte neu bluegrey orProjekte

referenzen neu bluegrey or

Referenzen

 

Aktuelles

BauGB-Novelle / § 13b – Beschwerde bei EU-Kommission

Mit Schreiben vom 15. September 2017 hat die UVP-Gesellschaft eine Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht. Anlass ist die Baurechtsnovelle, in deren Mittelpunkt der neue § 13b BauGB steht. Unter Anwendung dieser Rechtsvorschrift ist es damit nun möglich, Bebauungspläne im Außenbereich ohne Prüfung der Umweltauswirkungen aufzustellen. Die Gewährleistung, dass alle relevanten Umweltbelange bei der Aufstellung eines Bebauungsplans bekannt sind und in die Abwägung eingestellt werden können, ist damit nicht mehr gegeben. Zu befürchten ist nun, dass die neuen Möglichkeiten verstärkt – ggf. auch wiederholt – von Kommunen genutzt werden, ohne dass eine angemessene Untersuchung der zu erwartenden Umweltfolgen stattfindet. Das Flächenschutzziel (maximal 30 ha/Tag Neuversiegelung) rückt in weite Ferne. Die Beschwerde wird von BDLA, BBN, BUND, DNR, NABU und SRL unterstützt. Weitere Informationen >hier  und auf der Website der UVP-Gesellschaft.

UVP-Modernisierungsgesetz in Kraft getreten

Am 29. Juli 2017 ist das Gesetz zur Modernisierung des Rechts der Umweltverträglichkeitsprüfung rund zweieinhalb Monate nach der Umsetzungsfrist in Kraft getreten. Das novellierte UVPG setzt die Richtlinie 2014/52/EU vom 16. April 2014 zur Änderung UVP-Richtlinie 2011/92/EU in nationales Recht um. Die EU-Kommission hat  am 18.7.2017 ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet.  Das novellierte UVP-Gesetz ist neu strukturiert. Für eine erste Orientierung hat das BMUB eine Entsprechungstabelle bereitgestellt, die die alten und neuen Paragraphen gegenüberstellt.  Die Änderungen sind inhaltlich und strukturell durchaus umfangreich. Insbesondere die Vorprüfung des Einzelfalls und die Kumulationsregelungen wurden neu geordnet. Neben der "Fläche" ist auch die "Bevölkerung" gemäß UVP-RL 2014/52 als neues Schutzgut hinzugekommen. Neben den Folgen für das Schutzgut Klima (Treibhausgasemissionen) sind nun auch  Rückwirkungen des Klimas auf das Vorhaben zu betrachten.

UVP-Portale des Bundes und der Länder

Nach den Vorgabe des Art. 6 Abs. 5 der UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU müssen die Mitgliedstaaten Internetportale einrichten, um die Öffentlichkeit angemessen und zeitgemäß informieren zu können: "Die Mitgliedstaaten treffen die erforderlichen Maßnahmen um sicherzustellen, dass die einschlägigen Informationen der Öffentlichkeit auf der angemessenen Verwaltungs­ ebene elektronisch zugänglich sind, wenigstens über ein zentrales Portal oder über einfach zugängliche Zugangs­punkte."   Seit Ende 2017 sind zwei UVP-Portale zugänglich: das Portal des Bundes, das gemeinsame Portal der Länder. Im Bundesportal werden auch die Vorprüfungen dokumentiert, die als Ergebnis die UVP-Pflicht nicht feststellen konnten.

012

Qualifikation & Umweltprüfung

Die Qualifikation der beteiligten Akteure – hier insbesondere der Vorhabenträger mit seinem Gutachter sowie die verfahrensführende Behörde mit ihrem Personal – ist ein Schlüssel für ein effizientes und qualitativ hochwertiges Verfahren: ohne qualifizierte Gutachter kein guter UVP-Bericht, ohne kompetentes Behördenpersonal keine ausreichende Qualitätssicherung der Unterlagen sowie kein effizientes, zielgerichtetes Verfahrensmanagement.qualifikation2 bluegrey or

Die UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU fordert in Art. 5 Abs. 3: "Zur Sicherstellung der Vollständigkeit und Qualität des UVP-Berichts

•  stellt der Projektträger sicher, dass der UVP-Bericht von kompetenten Fachleuten erstellt wird,

•  stellt die zuständige Behörde sicher, dass sie über Personal mit ausreichenden Fachkenntnissen verfügt oder erfor­derlichenfalls Fachkenntnisse einholt, um den UVP-Bericht zu prüfen" (...) 

Da keine offziellen Zertifizierungs- oder Akkreditierungsverfahren für UVP-Gutachter existieren wie z.B. beim Boden- oder Immissionsschutzrecht, gibt es verschiedene Wege, z.B.:

  1. Vereidigung als öffentlich bestellte UVP-Sachverständige für bestimmte Projektbereiche durch die Industrie- und Handelskammern auf Grundlage von § 6 Gewerbeordnung,
  2. Anerkennung als verbandsanerkannte Sachverständige mit eigener, durch den Verband ausgearbeiteter Sachverständigenordnung,
  3. Zertifizierung aufgrund von internationalen Normenreihen wie z.B. ISO 9001 oder ISO 14001
  4. selbst ernannte 'freie Sachverständige' als ungeschützter Begriff.

Der Weg unter 1. ist relativ aufwändig aber durchaus eine Möglichkeit, eine verbandsanerkannte Zertifizierung nach 2. für UVP-Gutachter existiert (noch) nicht, die relativ unspezifische Zertifizierung unter 3. macht für international tätige Gutachter ggf. Sinn und Option 4. erscheint wenig zielführend. Inwieweit die UVP-Gesellschaft sich des Themas "verbandsanerkannte Sachverständige" annehmen wird, steht noch zur Diskussion.

Lehre & Fortbildung

Das Thema Qualifikation (s.o.) hängt eng mit der Aus- und Fortbildung zusammen. Ausgewiesene Studiengänge mit dem Fokus auf den Intsrumenten der Umweltprüfung exitsieren praktisch nicht. Die in UVP und SUP aktiven Gutachter*innen rekrutieren sich in der Regel aus den Bereichen Landschafts-/Umweltplanung, Raumplanung, Geografie und Geowissenschaften. In den Vollzugsbehörden besteht die Ausbildung i.d.R. aus entsprechenden verwaltungsbezogenen Fachausbildungen. Als Dozent für Umweltprüfungen ist Dr. Hartlik seit den 90er Jahren in verschiedenen Universitäten aktiv, konstant in den letzten 20 Jahren an der Leibniz Universität Hannover (Institut für Umweltplanung, Prof. Dr. Christina von Haaren) und seit dem Wintersemester 2017/2018 auch an der Bauhaus-Universität Weimar (Landschaftsarchitektur, Landschaftsplanung, Prof. Sigrung Langner).

Fortbildungen hinsichtlich des Verfahrens und der Methodik der Umweltprüfungen sind gerade auch nach der Ausbildung sowohl für das Gutachter- als auch Behördenpersonal wichtig und notwendig. Zudem sind das Recht der Umweltprüfungen und das relevante Fachrecht von hoher Dynamik gekennzeichnet, neue Anforderungen an Verfahren und Inhalte sind ein ständiger Begleiter.

Aktivitäten

> Für Behördenanghörige sind in der Regel die landeseigenen Fortbildungsstätten zuständig. So bietet die Bayerische Verwaltungsschule (BVS) seit mehr als 20 Jahren dreitägige UVP-Schulungen und Aufbauseminare speziell für die UVP an, die auch von Behördenmitarbeitern und Gutachtern aus anderen Bundesländern frei gebucht werden können.
> Die UVP-Gesellschaft veranstaltet in den Jahren ohne UVP-Kongress (ungerade Jahre) eine UVP-Summerschool für Studienabgänger und Berufsanfänger zu einem sehr moderaten Unkostenbeitrag.
> In den geraden Jahren ist dem UVP-Kongress jeweils ein UVP-Tutorial vorgeschaltet, in dem ebenfalls Studienabgängern und Berufsanfängern eine kompakte Lehrveranstaltung angeboten wird, der auf die Inhalte des UVP-Kongresses vorbebreitet.
 >  Auch das Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft (BEW) bietet zumindest eine eintägige Veranstaltung zur UVP an.

 

 

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok